Heckleuchten Demonstrator mit transparenten und spiegelnden OLEDs

OLEDs besitzen einige faszinierende Eigenschaften und Alleinstellungsmerkmale, die sie von anderen Lichtquellen unterscheiden, und die völlig neue Designs und hochwertige Lichtlösungen im Automobilbereich ermöglichen.

OLEDs sind Flächenlichtquellen, die durch ihr flaches, spiegelndes oder transparentes Design auch im ausgeschalteten Zustand einen attraktiven Blickfang darstellen. Neben verschiedenen Anwendungsfällen im Innenbereich, sind sie insbesondere auch im Außenbereich in geeigneten Leuchten für die Signalbeleuchtung sehr gut geeignet, und werden künftig leuchtende Akzente setzen.

Der erste Heckleuchten Demonstrator, der 2012 im Rahmen der Fachkonferenz VISION in Paris und der Fachmesse electronica in München vorgestellt wurde, und der nach dem Drei-Augen-Prinzip aufgebaut ist, enthält sowohl transparente als auch spiegelnde OLEDs.

Dabei befinden sich hinter den drei transparenten runden OLEDs in einem Abstand von einigen Zentimetern drei spiegelnde OLEDs des gleichen Formats, und dazwischen jeweils einige kleinere OLEDs, die die transparenten OLEDs durchstrahlen und die Bremslichtfunktion darstellen.

Durch diese Staffelung entsteht ein Tiefen- bzw. 3D-Effekt. Die transparenten OLEDs wirken dabei im eingeschalteten Zustand wie ein Lichtvorhang, der die restlichen OLEDs verdeckt. Dimmt man die transparenten OLEDs, geben sie den Blick auf die dahinterliegenden OLEDs frei. Aber auch ohne Dimmung können z.B. Bremslichtfunktionen überraschend dazu geschaltet werden. Damit lassen sich neuartige Effekte erzielen, wie beispielsweise der Eindruck von ‚Licht aus dem Nichts‘, und es ergeben sich deutlich mehr Gestaltungsfreiheiten für Designer und Systementwickler.

Hinsichtlich Farbe und Lichtintensität erfüllt der Demonstrator schon die Anforderungen der ECE und SAE für die Schlussleuchtenfunktion.

transparente OLED

‚Licht aus dem Nichts‘ – Bremslichtfunktion