ASPO

Die Tischleuchte Aspo, entstand 2017 als Designstudie zur Verwendung von flexiblen Oleds in der Allgemeinbeleuchtung und vereint innovative Technologie mit exklusivem und anmutigem Design.

Durch ihre markante Form, die geschmeidigen Flächen- und Kurvenzüge, sowie die feinen Details setzt sie in Wohnräumen, repräsentativen Räumen oder Büros einen erfrischenden Akzent.

Zwei aneinander geformte gekreuzte Stelen geben der Leuchte ihre charakteristische Form und die Leuchtflächen sind fast nahtlos in dem Grundköper integriert. Das weiche Licht der OLED tritt direkt aus der Oberfläche aus und sorgt für ein angenehmes Ambiente.

Großzügige Ausschnitte hinter den OLED Modulen lassen einen Blick auf die vier hauchdünnen OLED-module zu. Die Kombination aus dünner OLED und massiven Stelen erzeugt ein Zusammenspiel von Leichtigkeit und Festigkeit. Lambertischen Abstrahlcharakteristik der OLED sorgt für eine gleichmäßige Lichtverteilung.

Der Kontrast zwischen der metallisch glänzenden Oberfläche der OLEDs und der satinierten Oberfläche der Stelen verleiht der Leuchte auch im Aus-Zustand einen edlen Charakter.

OLYMP Demonstrator “Circle of light”

OLYMP

Der Technologiedemonstrator “Circle of light” entstand in Zusammenarbeit mit BJB im Förderprojekt „OLYMP“. Das Ziel hierfür war, Verbindungs- und Kontaktierelemente für flexible OLEDs zu entwickeln und diese in einer anwendungsnahen Applikation zu erproben. Die entstandenen Konnektoren wurden „Sleeves“ genannt, weil sie sich über die flexiblen OLEDs streifen lassen und dennoch die Beweglichkeit nicht einschränken. Dabei werden die OLEDs mechanisch gehalten und gleichzeitig elektrisch kontaktiert. Die einzelnen Sleeves sind aneinanderreihbar und beinhalten ein Durchverdrahtungssystem das mit einer einseitigen Stromeinspeisung eine ganze Kette flexibler OLEDs bestromen kann. Es ist sogar möglich jeweils zwei flexible OLEDs – Rücken an Rücken- zu kontaktieren.

Um die weiterhin bestehende Flexibilität und Dünnheit der OLEDs zu zeigen wurde ein Ring aus 12 OLEDs aufgebaut. Jeweils zwei der flexiblen OLEDs wurden in einen Sleeve geschoben, um ein beidseitig emittierendes Element zu erhalten. Aus 6 dieser Elemente wurde ein Ring zusammengefasst, der eine Tischleuchte bildet. Denkbar sind viele weitere lineare oder gebogene Formen.

Das OLYMP Projekt wird unter der Förderkennziffer 13N12240 vom BMBF gefördert.

Design und Umsetzung: BJB und OSRAM OLED in Zusammenarbeit für das OLYMP Förderprojekt FN: 13N12240

Modulare OLED Leuchtenfamilie Gaya

„OLED Leuchte Gaya“

OLED Leuchte Gaya

Das Konzept der Leuchte besteht aus einem Grundmodul, dem sogenannten „Y“. Dieses birgt zwei RDW-046 OLEDs. Mit Hilfe eines Schiebemechanismus können beide OLEDs aus der Hülle herausgeschoben werden, um die Leuchtfläche zu entfalten. Durch die verschiedenen Neigungswinkel, lässt sich die Lichtrichtung, die Lichtwirkung und die Helligkeit der Leuchte individuell einstellen. Die Dünnheit der OLED kommt hierbei sehr elegant zur Geltung. Die „Y“ Leuchte kann als Schreibtischleuchte, Leseleuchte oder auch als Wandleuchte eingesetzt werden.

Denkbar ist auch die modulare Verwendung mehrerer „Y“ Leuchten. Mit einem horizontalen Stab erweitert, entsteht die „AYA“ Esstischleuchte. Durch eine horizontale Befestigung entsteht die „Gaya“ Stehleuchte. Die Leuchtmodule sind dabei unabhängig voneinander rotierbar und höhenverstellbar. Das Licht und die Form der Leuchte lassen sich so wie gewünscht einstellen.

Design: Bart Bouman, Prof. Myriam Gautschi (HWTG Konstanz), Mario Rechsteiner (Art Light GmbH)

Umsetzung: Bart Bouman

OLED Leuchte Gaya
OLED Leuchte Gaya